basketballsoeflingen[at]gmx.de / +49 731 93 666-11 /
UNSERE VEREINSKOLLEKTION

UNSER NAMENSSPONSOR

UNSERE Trainingszeiten

Aktuelles

+++ Stats online +++Wir haben erneut addiert und einfach alles eingetragen, was unsere Spieler*innen die Saison über geleistet bzw. erzielt haben.Die gesamten Stats findet ihr unter ▶️ basketballsoeflingen.de/archiv-gesamt/ ... See MoreSee Less
View on Facebook
🗞 Presseschau 🗞 ... See MoreSee Less
View on Facebook
+++ Herren 2 steigt auf +++Die zweite Herrenmannschaft der TSG Söflingen verliert das Relegationsrückspiel gegen den TSV Kupferzell mit 50:64, steigt aber durch das Gesamtergebnis 148:138 aus beiden Spielen in die Oberliga Württemberg auf.Somit feiert die Abteilung der TSG Söflingen 1864 die erfolgreichste Saison ihrer Geschichte mit zwei Aufstiegen und einem Pokalsieg.Es kam wie es von Söflinger Seite vorausgeahnt wurde. Kupferzell gab von Anfang an Vollgas und spielte ein fehlerfreies erstes Viertel. Es erinnerte sehr an das Hinspiel, in dem Söflingen ähnlich auftrumpfte. Die Gastgeber erzielten satte 30 Punkte, Söflingen hingegen nur magere 10. Im zweiten Viertel konnte man die Punkteausbeute der Kupferzeller durch eine deutlich bessere Defensive eindämmen. Söflingen hätte dieses Viertel deutlich höher gewinnen können, wären zweite, ja sogar dritte Wurfchancen konsequenter genutzt worden. So ging es aus Söflinger Sicht mit 20:34 in die Halbzeitpause.Die zweiten zwanzig Minuten wurden sehr intensiv. Kupferzell war Mitte des dritten Viertels knapp davor die Gesamtführung aus beiden Partien zu übernehmen, doch Söflingen wusste immer im richtigen Moment zu punkten um sich etwas Luft zu verschaffen.Ab Minute 28 waren die Ulmer Vorstädter plötzlich da, spielten deutlich sicherer und die Freiwürfe fanden endlich ihr Ziel (insgesamt nur 14 von 26 Treffer). Profitieren konnte sie auch davon, dass sich die Kupferzeller immer häufiger mit dem Schiedsrichtergespann, die zu keiner Zeit eine klare Linie hatten und zum Teil überfordert ob der Brisanz der Partie wirkten, befassten. Auch die Tatsache, dass Topscorer Ulrich nach seiner Verletzung aus dem Hinspiel nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war, spielte Söflingen in die Karten. "Hut ab, dass er überhaupt gespielt hat! Lukas (Mader, Anm. der Redaktion) legte am Freitag erst seine Krücken beiseite. Man merkte ihm die fehlende Spritzigkeit an, auch viele Würfe waren zu kurz." sagte ein überglücklicher Trainer Florian Ertle nach dem Spiel um direkt die "größte Partie, die Ulm jemals gesehen hat" einzuläuten.Tatsächlich brachen alle Dämme, wohl auch an anderen Standorten im Bezirk IV. Durch den Erfolg der TSG erübrigten sich weitere Relegationsspiele in anderen Ligen wodurch 4 Mannschaften aufsteigen und zwei weitere in ihrer Liga verweilen dürfen.Es spielten: Nußbaumer, T. 21 Punkte, 8 von 10 Freiwürfe, 3 Dreier, 2 FoulsBurger, A. 11 Punkte, 2 von 4 Freiwürfe, 1 Dreier, 2 FoulsBerger, N. 4 Punkte 1 von 2 Freiwürfe, 1 Dreier, 1 FoulKopp, T. 4 Punkte, 0 von 3 Freiwürfe, 4 FoulsBeyschlag, A. 4 Punkte, 1 von 2 Freiwürfe, 3 FoulsEberhardt, F. 3 Punkte, 1 von 2 Freiwürfe, 4 FoulsLilge, M. 3 Punkte, 1 von 3 Freiwürfe, 3 FoulsWüst, L. 1 Punkt, 1 von 2 Freiwürfe, 1 FoulMilkereit, J. 1 FoulNußbaumer, P. 1 FoulMürdel, H.Bosbach, P. ... See MoreSee Less
View on Facebook

Privacy Policy Settings